Yoga

yoga

Yoga kann als Wissenschaft vom Leben bezeichnet werden. Yoga hat sich über mehrere tausend Jahre   entwickelt und kann dem Menschen in seiner Gesamtheit hilfreich sein.
Yoga entstand im alten Indien und wurde von Rishis (Sehern / Visionären) empfangen und in all seinen Aspekten immer weiter verfeinert.
Gleichberechtigte Bausteine sind sowohl die Körperübungen (Asanas),  Atemübungen (Pranayama), Entspannungstechniken sowie die Meditation (Dhyana).
Dabei bedingen und unterstützen sich die einzelnen Bausteine gegenseitig. Das eigene Leben kann mehr und mehr in ein harmonisches Fließen kommen.
Im Unterricht werden auch Mantren rezitiert, Mantren (oder Mantras) sind kraftvolle Klangenergien, teils abstrakt, aber auch mit Form und Eigenschaften.
Die Sprache des Yoga und der Mantren ist Sanskrit, die älteste indogermanische Sprache.

Yogaunterricht im Ju-Jutsu Rosenheim e.V.:
Verena Schäffler, Jahrgang 1973, Yogalehrerausbildung 2007 bei Yoga Vidya, kontinuierliche Weiterbildungen unter anderem in Yoga Nidra (Tiefenentspannungstechnik).
Die Basis meines Unterrichtes bildet das integrale Yoga wie es Swami Sivananda gelehrt hat.

Intergrales Yoga bedeutet, dass alle Pfade des Yoga gleichwertig unterrichtet werden.
Diese sind das Yoga des Wissens (Inana Yoga), das Yoga der Liebe (Bhakti Yoga), das Yoga des Handelns (Karma Yoga),
das Yoga der Geisteskontrolle (Raja Yoga) – im Raja Yoga kann das im Westen bekannteste Yoga – das Hatha Yoga – eingeordnet werden.
Hatha kann mit „Ha“ – Sonne und „Tha“ – Mond übersetzt werden.
Mittels der oben erwähnten Bausteine (Körperübungen, Atemübungen, Entspannung, Meditation) können die beiden polaren Grundenergien harmonisiert werden.

yoga2
yoga3

Swami Sivananda, geboren 1887, war als Arzt erfolgreich, aber entsagte mit etwa 30-35Jahren allem Materiellen und widmete sich voll und ganz dem Yoga.
Er unterrichtete sehr viel, schrieb über 200 Bücher, gründetet diverse Vereinigungen – immer mit dem Ziel den Menschen zu dienen.
Swami Sivananda verließ seinen Körper 1963.
Einer seiner Schüler, Swami Vishnu Devananda, wurde von ihm in den Westen geschickt, um dort das intergrale Yoga zu verbreiten.
Yoga war zu diesem Zeitpunkt (1957) zwar bereits bekannt, aber es gab auch bereits  einige Scharlatane und ungute Auswüchse.
Swami Vishnu war sehr stark in der Friedensbewegung aktiv, z.B. überflog er 1983 die Berliner Mauer mit einem Ultraleichtflugzeug,
ein andermal ließ er Rosen aus einem Flugzeug „regnen“.
Außerdem entwickelte Swami Vishnu Devananda die inzwischen auf der ganzen Welt erfolgreiche, systematische Yogalehrerausbildung.
Denn er erkannte, das die traditionelle Weise das Yoga vom Lehrer zu seinem Schüler weiterzugeben, mit dem westlichen Lebensstil nicht vereinbar war.
Swami Vishnu Devananda lebte von 1927 bis 1993.

Bei Interesse an unserem Yogaangebot bitte vorher telefonisch mit der Übungsleiterin abstimmen.
Da die Yogagruppe sehr gut besucht ist, ist es derzeit aus „Qualitätsgründen“ leider nicht möglich, ohne vorherige Yogaerfahrung teilzunehmen.
Mitzubringen sind bequeme Sportkleidung, warme Socken und eine Decke für die Entspannung, sowie ein festes Kissen (wenn vorhanden).
Für Fragen steht Ihnen unsere Yoga-Trainerin, Verena Schäffler,gerne unter der Telefonnummer 08031 / 23 76 75 zur Verfügung.

Ein Yogalehrer – wie weit fortgeschritten er auch sein mag – ist seinerseits weiterhin Schüler.

 

Lokah Samastah – Sukhino Bavanthu

 

Mögen alle Wesen Glück und Harmonie erreichen